Wie geht es den Kindern in der Schule während der Pandemie?

Verlängert bis 30.6.2021

"Die Kinder leiden mehr unter den Folgen der Pandemie als unter der Krankheit selber", ließ neulich der Präsident der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Thomas Fischbach, im TV verlautbaren (Phoenix, Corona nachgehakt, 30.04.2021, Wdh. 23.05.2021). Wir, die KED und die weiteren bayerischen Elternverbände fragen uns, welche Pandemiefolgen ursächlich aus dem schulischen Umfeld herrühren. Wir legen Wert auf empirisch belegbare qualitativ belastbare Umfrageergebnisse und bieten allen Eltern unsere aktuelle Elternumfrage zur Situation Ihrer Kinder an Ihrer Schulform an. Mit 20 Antworten und ca. 10 minütigem Zeitbudget können Sie uns bis zum 30. Juni unterstützen, wozu wir gerne aufrufen und um Ihre anonymen und freiwilligen Informationen bitten. Die Elternverbände Bayerns setzen sich für das Kindeswohl im Bildungsbereich ein und stehen in sehr engem Austausch mit politischen Entscheidungsträgern.

Kinder sehnen sich wie noch nie zuvor nach der Schule zurück, denn der "Covid"-Unterricht ersetzt nicht die soziale Teilhabe an gemeinsamen Peergruppen. Wir würden gerne erfassen, ob unsere Kinder abgekoppelt werden oder ob die verschiedenen Formen des Distanz- und Wechselunterrichts unsere Kinder unter Covid-19 fort- oder rückschrittlich unterrichten. Die Politik visiert ein Rettungspaket an, um die Bildungsrückstände zu vermitteln. Müssen wir also unsere Kinder retten? Machen Sie mit.

Hier ist Ihr Link: https://poll.bev.de/index.php?r=survey/index&sid=472934&lang=de 

Herzlichen Dank. Wir informieren Sie auf unserer Homepage http://kedbayern.de/ über die Resultate.